trauerfall
Versorgung des Verstorbenen / Thanatologie

Die Würde des Menschen ist unantastbar und das gilt über den Tod hinaus.

Unser Bestattungshaus legt größten Wert darauf, den Hinterbliebenen eine Abschiednahme am offenen Sarg zu ermöglichen. In einem speziell dafür eingerichteten Raum wird der Verstorbene gewaschen, versorgt und angekleidet. Wenn die normale hygienische Versorgung nicht ausreicht um eine offene Aufbahrung zu ermöglichen, setzt die thanatologische Behandlung der Verstorbenen ein.

Sie umfasst alle notwendigen Tätigkeiten, um eine ästhetische und hygienisch einwandfreie Aufbahrung und Abschiednahme am offenen Sarg – auch für einen längeren Zeitraum – zu ermöglichen.

Beispielsweise nach schweren Krankheiten, Unfällen, Gewaltverbrechen, gerichtsmedizinischen Untersuchungen oder anderen traumatischen Einflüssen ist eine offene Aufbahrung ohne die rekonstruierende Thanatologie und Thanatopraxie nicht möglich.

Die Arbeit des Thanatologen und Thanatopraktikers gewinnt im Alltäglichen an Bedeutung. Immer öfter wünschen sich Hinterbliebene eine zeitlich unabhängige Beisetzung, weil Verwandte und Freunde aus dem Ausland anreisen und auch noch zu einem späteren Zeitpunkt am offenen Sarg Abschied nehmen möchten.

Diese Dinge benötigen Zeit – Zeit, die wir Ihnen geben können.

Ralf Menke, Thanatopraktiker – Martin Huerkamp, Thanatologe

Mitglied im British Institute of Embalmers www.bioe.co.uk

Mitglied im British Institute of Embalmers www.bioe.co.uk

Mitglied im Verband Dienstleistender Thanatologen e. V. www.thanatologen.de

Mitglied im Verband Dienstleistender Thanatologen e. V. www.thanatologen.de